Sorgenfrei

30330718Wir haben seit vielen Jahren ein sehr schönes Leben geführt wie in einem wunderbaren Film. Das schöne Leben war ein schöner Traum.Wir haben auf eine ebenso verschwenderische wie sorglose Weise gelebt. Es war alles normal, es war alles selbstverständlich. Wir haben im Überfluss gelebt, ohne den Dingen einen tieferen Wert zu geben. Jetzt ist der Traum ausgeträumt. Die Realität präsentiert sich auf unterschiedlichste Art und Weise. Wenn wir heute einen Cafè trinken, ist er nicht immer süß. Jetzt im Mai erleben wir den Frühling, die Blumen blühen auf, und die ganze Natur erwacht. Und auch uns erblühen neue und positive Ideen. Wir beginnen wieder, den Kleinigkeiten, die wir brauchen, mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Auch in unserer Küche blühen neue und kreative Ideen mit guten und natürlichen Produkten in einem Degustationsmenü inklustive einem guten Wein.

Ciao Gigi 08.03.2009



Weihnachten 2009

Advent wreathIch erinnere mich nicht mehr, wann ich zum letzten mal Weihnachten in Benevento verbracht habe. Inzwischen sind sehr viele Jahre vergangen. Ich habe immer davon geträumt, einmal Weihnachten mit meiner Familie dort zu erleben, aber leider habe ich Weihnachten immer gearbeitet, weil mein Weg vorgezeichnet war. Aber ich akzeptiere immer mit Freude das, was morgen passieren könnte. Aber in diesem Jahr zu Weihnachten habe ich Glück. Dank meiner Familie habe ich wunderschöne Tage erlebt. Sie hat mich an Orte geführt, von denen ich viele Jahre lang geträumt hatte, sie wieder zu sehen. Erste Schritte habe ich mit meinem Schwager Gianni gemacht, wir sind in den Straßen gelaufen, die ich als kleiner Junge schon kannte, wir haben das Haus meiner Eltern gesehen, es war genau das gleiche wie damals. Und dann habe ich einen Klos im Hals, ich sehe mich so, wie ich als kleiner Junge war. In Pietrelcina, einem kleinen Vorort, gibt es ein Kloster, in dem Pater Pio gelebt hat. Ich bin dort spazieren gegangen und habe gebetet. Mein großer Traum ist Wirklichkeit geworden: Endlich sah ich San Marco dei Cavoti, wo mein Vater geboren wurde. Ich habe das sehr schöne Dorf gesehen, sehr katholisch und voller Geschichten. Dann fühlte ich die Wärme der Familie genauso wie damals. Und dann hatte meine Schwester Anna noch eine gute Idee: Wir sind zum Mittagessen an die Amalfi- Küste gefahren. Danach sind wir zum Strand gegangen, wir haben am Strand gespielt wie damals, als wir Kinder waren. Am Abend, zurück in Benevento, hat es stark geregnet und trotzdem haben meine Schwester und ich einen Spaziergang durch die Stadt gemacht. Wir haben viel geredet, die Zeit schien stehen zu bleiben, der Regen prasselte herab, und es war sehr romantisch. Wie wenn wir einen Film drehen würden; aber das war kein Film, das war Realität. Die Unterhaltung war sehr tiefgründig, mit viel Liebe und Gefühl. Wir sind viele Stunden unterwegs gewesen, aber uns war es nicht wichtig, wie schnell die Zeit verging. Aber auf dem Rückweg haben wir gespürt, dass die Gespräche uns erleichtert haben. Wir hätten auch die ganze Nacht laufen können. Wir waren beide sehr zufrieden und glücklich. Es war wirklich ein sehr schönes Weihnachtsfest.

Euch allen Dank!

Ciao Gigi