Giovanni

In den siebziger Jahren lebte mein Bruder Giovanni in Turin. Wann immer Künstler aus Neapel (Sänger, Schauspieler aus Theater und Film) nach Turin kamen, war es ihm wichtig, dabei zu sein, und er war glücklich. Ich bin sein Bruder Gig, jünger als er, sein Kunst Geschmack hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich bin viel früher als Giovanni nach Turin gegangen, ich war erst 13 1/2 Jahre alt. Turin war eine völlig andere Welt als Benevento. Turin ist eine moderne Großstadt, und mich interessierte mehr die Moderne. Ich bin aufgewachsen und habe immer im Norden gelebt, zunächst in Turin, dann in Ligurien bis zum Alter von 31 Jahren. Im Jahre 1979 bin ich nach Duisburg (Deutschland) gegangen, um deutsch zu lernen. In jenen Jahren kamen viele deutsche als Touristen nach Ligurien, manche von ihnen haben mich überzeugt, nach Deutschland zu gehen, um die deutsche Sprache zu lernen. Dieser Gedanke hat mir Angst gemacht. Kälte und, ich weiß nicht warum, die Erinnerungen an die Filme aus der deutschen Vergangenheit. (Ich entschuldige mich dafür). Wir kehren zurück, um über Napoletanische Kunst und Kultur zu sprechen, und das ist Musik, und ich erkläre nachher warum. Ich, Gigi, immer in Duisburg, 30 Jahre, immer in der Gastronomie gearbeitet. Ich war immer sehr an Kultur interessiert (Musik, Architektur, Bildhauere, etc.). Ich verstehe meinen Beruf auch als Kunst, weil wir immer natürliche Produkte ausgewählt haben, nur so können wir ein küstlerisches Handwerk gut und optisch ansprechend auf die Teller bringen. Wir kommen wieder nach Neapel zurück, einer reichen Kultur in einer langen Geschichte. Ich verbinde diese beiden Dinge, um zurück zu kehren zu den Ursprüngen meiner Familie. Die Jahre gehen dahin, und ich mehr und mehr in meinen Gedanken und in meinem Herzen die Sehnsucht nach der Erde und ihren Düften. So habe ich angefangen, meine Region Kampanien zu lieben. In meinem Restaurant haben wir viele Jahre lang Musik gemacht, aber in den letzten Jahren habe ich zunehmend interesse für Neapolitanische Musik verspürt, die ich auch selber gern begonnen habe zu singen, mit einer guten Stimme. Jetzt habe ich auch verstanden, warum mein Bruder Giovanni diese Musik so geliebt hat. Er war verrückt danach!! Bravo, Giovanni, du hast die Neapolitanischen Künstler und die Kultur viele Jahre vor mir verstanden.

Ciao Giovanni   Gigi  Januar 2010

Dier Beitrag wurder erstellt am Mittwoch, Juni 16th, 2010 um 15:08 Uhr, in der Kategorie deutsch. RSS Feed der Antworten abbonieren über RSS 2.0. You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Kommentar hinterlassen